Montag, 6. Mai 2019

Mut anstricken

Guten Montagmorgen!
Ich hatte ein seeeehr langes Wochenende. Ausschlafen kann ich leider nicht, weil mein Hund noch nicht verstanden hat, dass er nicht verhungern muss, nur weil um sechs Uhr der Napf noch nicht gefüllt ist.Trotzdem hab ich ihn lieb :)

Ich habe mir vorgenommen, hier ein bisschen Ordnung ins System zu bekommen. Ich möchte regelmäßig posten und auch ein paar Rubriken einführen.

Montags ist der beste Zeitpunkt zum Bloggen, denn wenn ich was geschafft bekomme, dann am Wochenende. So bietet sich der Montag als fester Blogtag gerade zu an. Natürlich gibt es auch an anderen Tagen was von mir zu lesen - manchmal brennt mir ja etwas gerade auf den Fingern.

Auf der Nadel

Ich stricke immer noch am Womanicer. Hier habe ich schon davon berichtet (klick) und ich bin immer noch nicht weiter. Am Donnerstag - mein freier Tag in der vergangenen Woche - hab ich mir nichts vorgenommen, außer die Passe fertig zu stricken. Aber es dauert viel länger als gedacht.


Das Seil ist schon wieder rappelvoll, und ich habe mir eins mit 150 cm bestellt. Es ist nämlich noch kein Ende abzusehen, und die Runden dauern ewig, weil ich auf der einen Seite die Maschen runterschiebe, auf der anderen Seite wieder hochschiebe und - was mich am meisten nervt - zwischendurch die rechte Nadel festschrauben muss, weil sie sich andauernd losschraubt. Ich hoffehoffehoffe, wenn ich die Passe und die Ärmel fertig habe, dass sich der Körper praktisch von selbst strickt. Und - was ich noch viel mehr hoffe - dass ich dann das ganze Ding auch anziehen kann. Das Shirt ist nämlich verschlusslos und das Garn eher so wie Bobbelgarn, also gefacht und nicht verzwirnt, und somit gibt es keinen Millimeter nach. Und so stricke ich lieber noch drei Runden extra, bevor es am Ende wirklich zu eng ist. Wahrscheinlich muss ich noch ein anderes Projekt beginnen, damit ich mir zwischendurch ein bisschen Mut anstricken kann.

Am Haken

Nix. Gerne würde ich über was schönes stolpern, aber so richtig hat mich noch nichts überzeugt. Beim Häkeln finde ich es auch viel schwieriger, etwas tragbares UND die richtige Wolle dazu zu finden.

Unter der Maschine

Auch nix. Aber hier habe ich ein paar Pläne vorzuweisen. Ich habe zwar eingangs auf meinem Blog geschrieben, dass ich keine Schrankleichen, sondern mehr Praktisches nähen möchte, aber im Sommer gehe ich auch gerne im Jerseykleid mit dem Hund über das Feld. In der Fashion Style 03/2019 ist dieses Kleid hier drin, und da könnte ich mir die ein oder andere Version mit verschiedenen Stoffen vorstelle.


Und in einer älteren Ausgabe (08/2015) sind gleich eine ganze Reihe von Kleidern drin, die mir total gut gefallen. Was mich bis dato abgeschreckt hat, ist das Abpausen der Schnitte. Bei der Fashion Style finde ich das echt grenzwertig und extrem unübersichtlich. Aber es würde sich lohnen:




Außerdem sind das Kleider aus einem Baukastensystem; das Seitenteil ist bei allen Modellen gleich, so dass ich es nur einmal abpausen muss.

Das Kleid mit dem verkreuzten Rücken ist dabei mein absoluter Favorit. Ich muss bei den Fashion Style Schnitten zwar immer ordentlich Stoff aus der Mitte wegnehmen, aber von der Länge her passen die mir gut. Mal sehen, ob die die Träger irgendwie entsprechend gekürzt bekomme.




Die 4 Gs (Gehört, Gelesen, Gesehen, Getestet) 

Gesehen habe ich im Netz diese Bildchen hier und ich finde, es trifft mich ganz gut:



Testen tu ich im Moment echt viel. Das hat damit zu tun, dass ich beim Stricken noch ziemlich am Anfang stehe und ich eine Menge entdecke. Zum Beispiel das CrasyTrio. Das gibt es schon länger, und vor kurzem habe ich es mir dann auch mal gegönnt. Grund genug also, das nächste Paar Socken anzuschlagen.

 
Sockenwolle habe ich noch genug da und gestern Abend habe ich mir auf YouTube auch schon angesehen, wie das mit dem Anschlagen und Abstricken der Maschen funktioniert. Apropos Wolle: Ich habe mich ein bisschen mit Drops eingedeckt und stricke damit ja auch gerade den Womanicer, aber irgendwie höre und lese ich von dieser Wolle nichts gutes. Ja, sie ist günstig, aber ist sie deswegen tatsächlich auch so schlecht? Ich kann es nicht vergleichen und war froh, einen Garnhersteller gefunden zu haben, bei dem ich kein Vermögen lassen muss, ohne zu wissen, ob ich mein Projekt überhaupt schaffe.

In diesem Fall müsste es noch heißen: Gebacken. 
Ich mache das ja nur "nebenbei". Profimäßig will ich das gar nicht, aber ein bisschen mehr als eines dieser Thermomix-Brotrezepte mit mächtig viel Hefe drin darf es dann aber doch schon sein. Nach mehreren Fehlversuchen habe ich inzwischen auch einen Sauerteigansatz, der selbstverständlich noch ausbaufähig ist, aber für meine Zwecke reicht er. Sogar meine Fehlfütterung (Weizen- anstatt Roggenmehl) hat er mir nicht übel genommen, und wenn ich ihm mal drei Wochen gar nichts gebe, kann er das auch wegstecken. Und eben aus diesem Ansatz habe ich dieses Brot hier gebacken.


Ich finde, das ist mir wirklich gut gelungen. Und seht euch den Anschnitt an. Ein Traum.


Aber macht euch keine Sorgen. Ich poste das jetzt nur, weil ich ein bisschen stolz darauf bin. Es wird keine feste Rubrik hier werden. Wenn ich daran denke, wieviel Brot(teig) ich anfangs immer wegwerfen musste, weil er zu nass / zu klebrig / zu wasweißichwas war - es tat mir ja selbst leid, aber wie bei meinen anderen Hobbys auch, brauche ich hier eine Menge Geduld und noch mehr Erfahrung. Und das investiere ich doch lieber ins Stricken und Nähen.

Kommentare:

  1. Was für eine schöne Kleiderauswahl! bin gespannte für welches Modell Du Dich entscheidest. Bei den Fotos von dem Brot bekomme ich direkt Appetit, wirklich toll, dass Du das selber kannst und machst. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  2. Deine Schnittauswahl sieht gut aus. Ich finde auch das Kleid mit den gekreuzten Trägern am schönsten. Bei den Schnittmusterbogen des FashionStyle gebe ich Dir recht. Ich nähe trotzdem gerne aus dieser Zeitschrift, weil mir die Kleider direkt ohne Änderungen passen.
    Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein schöner Post...die Reviermarkierung trifft es bestens: bei mir Wolle, beim Gatten Zeitungen :-)
    Diese Ausgabe der Knip habe ich auch und das Baukastensystem ist sehr praktisch. Ich habe mich gerade gefragt, aus welchem Grund ich so gut wie nichts aus der Knip nähe. Vermutlich hast Du den wunden Punkt erwischt: Das Kopieren ist die Hölle!
    Was das Garn von Drops angeht kann ich garnichts sagen. Seit Jahren habe ich fast nur noch Sockenwolle auch zum Pulloverstricken genommen. Einfach oder doppelt. Geht gut. Ich persönlich schätze an Sockenwolle besonders, daß man sie problemlos in der Maschine waschen kann. Handwäsche ist gruslig.
    Aber das ist nur meine ganz persönliche Meinung, denn nicht jeder mag Sockenwolle.
    Liebe Grüße
    Susan

    PS: Auf deinen Erfahrungsbericht mit den neuen Sockennadeln bin ich echt gespannt.

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde den 2. Schnitt toll! Muss ich mal suchen, ob ich da noch irgendwie drankommen... oder ob die Zeitschrift nicht irgendwo bei mir rumliegt. Mir fehlt so ab und an die Übersicht über meine Zeitschriften und Schnitt! Die CrasyTrios hab ich auch, allerdings die Bambusversion, da sind die Nadeln ein klein wenig länger, klappt bei mir dann besser, mit den kurzen, metallenen hab ich mir einen abgebrochen. LG Alex

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Deinen Kommentar! Trotzdem muss ich Dich darauf hinweisen, dass Du Dich mit dem Abschicken Deines Kommentares damit einverstanden erklärst, dass Deine gemachten Angaben (Name, Email, ggf. Homepage sowie Deine Nachricht selber) gespeichert werden. Hierzu verweise ich auf meine Datenschutzerklärung bzw. auf die von Google. Deinen Kommentar kannst Du jederzeit selber wieder löschen oder durch mich entfernen lassen. Ferner ist es möglich, Kommentare anonym zu verfassen.